© 2018 by studiod*luxe

Was eine grafische Bodenmarkierung ohne großen Aufwand

alles leisten kann? Die Idee ist einfach: Ungewöhnliche Markierungselemente in Form von Mustern weisen darauf hin, daß in dieser Straße etwas ganz anders ist.

Denn auf die Fahrbahn wird immer geachtet (siehe auch zusätzliche Markierungen im Bereich der Schutzwege), Schilder am Straßenrand werden hingegen gerne übersehen.

AutofahrerInnen wird schnell klar, hier ist Platz für spielende Kinder. Und fast noch wichtiger: auch den Kindern und potentiellen Nutzern signalisiert die ungewöhnliche Straßenbemalung: Nütze mich spielerisch!

Show More

Die Muster spielen mit Versatzstücken der Straßenmarkierung, oder mit Symbolen aus der Welt der Kinder. Sie sind spielerisch, aber abstrakt genug um Kindern eine offene Nutzung zu ermöglichen. Sie geben also nicht genau vor was hier zu tun ist.

Statt des klassischen Tempelhüpfmusters ist ein abstraktes Liniengeflecht denkbar. Den Linien kann man ähnlich einem Labyrinth folgen, oder man springt über sie von einem Feld zum nächsten. Dabei sind Schrittlängen von Kindern die wichtigste Maßeinheit für die Entwicklung der Muster.